Skip to main content

Intimbereich epilieren – Wie kann ein perfektes Ergebnis erzielt werden?

Eine schön anzusehende Intimzone bedeutet heutzutage oftmals, dass diese komplett frei von lästigen Haaren ist. Dabei ist neben einer besseren Hygiene oftmals für die Frau oder den Mann die neue Ästhetik wichtig. Doch oftmals stellt sich die Frage, wie dieser Intimbereich von den lästigen Haaren befreit werden kann. Hier kommt in der Regel die Funktion vom Epilieren infrage.

Doch der Epilierer kann beim ersten Einsatz durchaus schmerzhaft sein, wenn nicht entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden. Diese werden anhand des folgenden Artikels perfekt beschrieben, damit das Epilieren vom Intimbereich nicht zu einer Tortur, sondern einer Maßnahme wird, die zu einem gestärkten Selbstbewusstsein führt, da die Intimzone endlich haarfrei ist.

Die Auswahl vom Epilierer steht dabei an erster Stelle

[p]Damit sich die Schmerzen bei der Epilation in Grenzen halten, wird gerade im Hinblick auf die Eigenschaften des Gerätes zum Epilieren ein besonderes Augenmerk gelegt. Jeder Mensch reagiert anders auf Schmerzen und dementsprechend sollte die Auswahl des Epiliertes erfolgen. Dabei ist nicht nur der Lieferumfang entscheidend, sondern gerade die unterschiedlichen Verwendungsarten machen eine Auswahl vom Intimepilierer entweder zum Erfolg, oder dieser verschwindet schnell wieder in der Verpackung und wird nicht wieder benutzt.

Da die Haare im Intimbereich etwas stärker sind und auch die dort häufiger vorhandenen Nervenenden zu mehr Schmerzen beim Epilieren führen können, sollte ein Epilierer Verwendung finden, der sowohl naß als auch trocken eingesetzt werden kann. Das erleichtert gerade den anfänglichen Einsatz im Intimbereich bei der Frau und dem Mann.

Die Vorbereitungen zur ersten Epilation

Damit nach dem Epilieren im Intimbereich möglichst wenig Schmerzen, aber auch nachträgliche Hautirritationen auftreten, sollte ein Test vom neuen Intimepilierer dennoch erst einmal am Bein erfolgen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass der Schmerzgrad im Intimbereich nicht unerträglich wird. Zusätzlich sollte dieser Vorgang sehr intim durchgeführt werden und ohne Zeitdruck.

Intim bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Epilieren im Intimbereich ohne Zuschauer in Form von Kindern oder des Partners erfolgen sollte. Mit einem solchen Ersteindruck am Bein kann Mann oder Frau dann herausfinden, wie der Epilierer funktioniert und anzuwenden ist, bevor die Haare in der Intimzone dran glauben müssen.

Nicht jedes Schmerzempfinden ist in der Intimzone gleich

Der meistens im Lieferumfang vorhanden Trimmer von Epilierer sollte die Haare im Intimbereich zu Beginn erst einmal auf eine Länge von unter 5 Millimeter kürzen. Das ist dann die richtige Länge für das Epilieren und die Schmerzen durch der Haarentfernung in der Intimzone können stark reduziert werden. Längere Haare sorgen beim Epilieren im Intimbereich für mehr Schmerzen, wie ein Test, der intim durchgeführt wurde, durchaus beweisen kann. Dabei ist weder Mann noch Frau von Schmerzen beim Epilieren im Intimbereich befreit.

Intim Epilation naß oder trocken?

Mit welcher Art eine Intim-Epilation durchgeführt werden soll, kann sehr unterschiedlich gesehen. Manche Personen schwören beim Epilieren darauf, dass die angenehme Wärme des warmen Wassers im Intimbereich für eine angenehme Grundstimmung sorgt. Möglich ist dies durch eine Erweiterung der Poren und der Weichheit der Haare in diesem Körperbereich. Dadurch wird das Epilieren vom Intimbereich zwar nicht zum Kinderspiel, kann aber durchaus für eine Entspannung in der Intimzone führen.Dies ist sehr wichtig, da ein solcher Einsatz, der als sehr intim angesehen wird, so angenehm wie möglich gestaltet werden muss.

Eine andere Möglichkeit ist das Aufbringen von Babypuder vor dem Epilieren. Dann wird eine trockener Einsatz vom Intimepilierer genutzt. Hierbei ist es wichtig, dass der komplette Intimbereich restlos trocken ist, wenn das Trocken-Epilieren genutzt wird. Ein Test kann jedem Epilierer Neuling zeigen, welche Variante dabei intim bevorzugt wird. Durch diese Nutzung kann der Epilierer jedes Haar einzeln perfekt greifen und dies sofort mitsamt Wurzel herausziehen.

Hygiene intim – Unterschied zwischen Mann und Frau?

Oftmals stellt sich die Frage, ob der Mann oder aber die Frau intim eine blanke Intimzone bevorzugt. Ein Test bringt dabei oftmals erstaunliche Dinge zum Vorschein. So nutzt der Mann oftmals den Trimmer beim Epilierer dazu, die Schambehaarung im Intimbereich stark zu stutzen und in Form zu bringen. Die Frau dagegen nutzt den Vorgang vom Epilieren sehr häufig dazu, wirklich komplett alle Haare im Intimbereich loszuwerden. Welche Variante für die eigene Person dabei wirklich die bessere ist, kann nur durch einen eigenständigen Versuch erfolgen und obliegt einer eigenen Vorstellung der Körperbehaarung, gerade im Intimbereich. Das Epilieren ist also mehr als nur der Vorgang die Intimzone haarlos zu bekommen und sehr intim dazu.

Ist das Epilieren im Intimbereich gefährlich?

Der sensible Bereich kann beim Epilieren durchaus verletzt werden. Damit dies nicht geschieht sollten immer ein oder zwei Finger den Bereich intim schützen. Dann wird der Einsatz vom Intimepilierer den gewünschten Erfolg bringen, ohne dabei das beste Stück des Mannes oder den Intimbereich der Frau durch das Epilieren in Mitleidenschaft zu ziehen. Denn schmerzhaft ist dieser Vorgang durch den Epilierer in der Intimzone definitiv, da die Haare mitsamt der Wurzel entfernt werden.

Nach der Intim Rasur werden diese Maßnahmen helfen

Das Epilieren ist durchaus ein Vorgang, der durch eine nachträgliches Auftragen eines Peeling oder das Kühlen mit einer kalten Kompresse eine Wohltat für den Intimbereich darstellen kann. Dies ist auch wichtig, denn dadurch können die anfänglichen Irritationen der Haut im Intimbereich gemindert werden. Zudem ist darauf zu achten, dass für einige Stunden nach dem Epilieren keine zu enge Kleidung getragen wird.

Die Haut braucht nach einer solchen Epilation, die sehr intim ist, Ruhe und Aufmerksamkeit. Dies wird nach einigen Vorgängen vom Epilieren immer weniger und so ist der Intimbereich sozusagen irgendwann abgehärtet. Anders ausgedrückt ist die Intimzone lernfähig und wird mit dem vorhandenen Schmerz immer besser umgehen. Intim ohne Haare ist somit ein Zustand, der je nach eigener Vorliebe durchaus eine perfekte Einstellung sein kann.

Gibt es eingewachsene Haare und Pickel im Intimbereich, kann das für Frau nicht nur äußerst nervig sein, sondern kann sich zu einem dauerhaften Problem entwickeln. Gerade in dem Intimbereich ist die Haut bei einer Frau ganz besonders empfindlich. Doch nur die wenigsten Frauen verzichten inzwischen darauf, in ihrem Intimbereich die Haare zu entfernen, auch wenn das oft eingewachsene Haare zur Folge hat. Aber hiermit bekommt Frau jetzt Hilfe zu der Problematik „eingewachseneHaare“.

Eingewachsene Haare erkennen

Frau rasiert ihr IntimbereichFrau kann ein eingewachsenes Haar im Intimbereich durch eine leichte Entzündung (Pickel), erkennen, denn es entsteht eine Rötung und wie bereits genannt, ein Pickel. In diesem Bereich ist das eingewachsene Haar, welches nicht durch die Haut dringen konnte, gut zu erkennen. Durch eingewachsene Haare im Intimbereich können sich aber auch größere Schwierigkeiten bilden. Im äußersten Fall kann es zu einer Haarbalgentzündung kommen, wodurch sich ein Furunkel oder gar ein Karbunkel im Intimbereich bilden kann. Ist es dazu gekommen, dann kann Frau das betreffende Haar gar nicht mehr sehen, denn die Entzündung entwickelt sich unmittelbar am Haarbalg in zwei unterschiedlichen Arten.

Furunkel durch ein eingewachsenes Haar

Bei einem Furunkel handelt es sich um eine eitrige Pustel oder auch einen eitrigen Pickel im äußeren Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane. Die Dame vernimmt Schmerzen und Rötungen auf ihrer Haut. Ein Furunkel kann zu einem Knoten in der Größe einer Walnuss heranwachsen und entwickelt sich unterhalb der Haut weiter. Die betroffene Dame kann das Furunkel entweder von einem Arzt öffnen lassen oder hat das Glück, dass der große Pickel sich von alleine öffnet und selbstständig abfließt.

Karbunkel durch eingewachsenes Haar

Bei einem Karbunkel handelt es sich um mehrere Haarwurzeln, die zum einen entzündet sind und sich zum anderen im Intimbereich verschmolzen haben. Unterhalb der Haut entwickeln sich diverse Knoten und diese verbinden sich miteinander.

Entzündungen am Haarbalg

Bakterien wie Staphylokokken sind in der Regel der Verursacher von Entzündungen am Haarbalg. Ist die Haut der Frau geschädigt oder trocken, dann können die Bakterien sehr leicht eintreten. Hat Frau ihren Intimbereich rasiert und/oder mit einer Waschlotion gearbeitet, dann ist die Haut schon gereizt und hat den Bakterien so weniger entgegenzusetzen.
Damit Frauen nicht ständig unter diesem Problem leiden müssen, gibt es eine Handvoll Tipps und Maßnahmen, auf die sie zurückgreifen können, damit sich der empfindliche Intimbereich nicht mehr sehr häufig entzünden kann.

Frau sollte sich so wenig wie möglich rasieren

Das hört sich zwar im ersten Moment für viele Frauen wie eine unmögliche Aufgabe an, aber dennoch sollten sie darauf verzichten, in ihrem Intimbereich zu häufig die Haare zu entfernen. Ein eingewachsenes Haar entsteht nämlich meist infolge von dem Entfernen der Haare im Intimbereich. In dieser Zone kann die Haut sehr schnell verletzt und gereizt werden und der Haarwuchs wird irritiert. Haben Frauen also oftmals Probleme mit einem Pickel in ihrem Intimbereich, dann heißt es, die Haare so selten wie nur möglich entfernen.

Verzicht auf enge Hosen

Ist die Haut im Intimbereich frisch rasiert, ist sie auch automatisch gereizt, und wenn Frauen dann zu engen Hosen greifen, dann entsteht Reibung, welche sich zusätzlich negativ auf die Haut auswirkt. Nähte und harte Stoffe wie beispielsweise bei einer Jeans bauen so viel Reibung auf, dass die Haare noch leichter einwachsen können. Frauen sollten daher darauf achten, dass sie sich möglichst am Abend das Haar entfernen und sich danach eine lockere Hose anziehen. Damen, die sich hingegen lieber am Morgen das Haar entfernen, ist zu empfehlen auf ein Kleid oder einen Rock zurückzugreifen.

Das eingewachsene Haar entfernen

Wird ein eingewachsenes Haar entdeckt, dann können Frauen mit einer desinfizierten und scharfen Pinzette arbeiten. Das betroffene Haar, welches sich dicht unterhalb der Hautoberfläche befindet, kann so ganz einfach entfernt werden. Die betroffene Stelle sollte im Anschluss mit der Hilfe von einem Antiseptikum gründlich gereinigt werden, denn so kann sich keine Entzündung im Intimbereich entwickeln.

Das Haar mit einer Zugsalbe entfernen

Sind die Entzündungen durch ein eingewachsenes Haar nur leicht, dann kann auch eine Zink- oder Zugsalbe dabei helfen, dass Haar zu entfernen. Entsprechende Salbe muss einfach auf die entzündete Stelle mit dem eingewachsenen Haaraufgetragen werden. Danach sollte eine Abdeckung mit einem Pflaster erfolgen und oft kommt es zu einem schnellen Abklingen der Entzündung.

Die Öffnung vom Pickel beschleunigen

Um dem Pickel bei seiner Öffnung zu unterstützen, kann eine warme Kompresse im Intimbereich wahre Wunder bewirken. Es kommt so nicht nur zu einer Beschleunigung des Heilungsprozesses, sondern der Pickel kann sich besser öffnen und der Eiter läuft schneller ab. Auch alle anderen Pickel, welche durch das Entfernen von Haar entstanden sind, können sich zurückentwickeln.

Bei Schmerzen auf jeden Fall zum Arzt

Sollten sich starke Schmerzen durch den Pickel auftun, dann sollten betroffene Damen auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, denn es ist weder mit einem Furunkel zu spaßen und ganz besonders nicht mit einem Karbunkel. Fühlen sich Frauen unwohl oder leiden sogar unter Fieber, dann sollte der Arzt so schnell wie möglich aufgesucht werden. Im schlimmsten Fall besteht die Möglichkeit, dass sich die Bakterien in der Blutbahn breitmachen und so eine Blutvergiftung auslösen können. Zusätzlich sollte man darauf achten, dass während der Pubertät Hormonelle Störungen auftretten können die das einwachsen der Haare beschläunigen können.