Skip to main content

Eingewachsene Haare verhindern – Die wichtigsten Ursachen im Überblick!

Endlich kommt der Sommer – es wird Zeit für Röcke und Bikinis und Spaß an der frischen Luft. Doch mit den kurzen Röcken kommt auch die Zeit des vermehrten Rasierens – und damit auch die der eingewachsenen Haare. Männer haben es jedoch noch schlimmer, für sie besteht das ganze Jahr über ein erhöhtes Risiko. Egal, welche Jahreszeit gerade herrscht, ein eingewachsenes Haar kann einem im Extremfall den ganzen Spaß verderben. Dabei ist es einfach, gegen sie vorzugehen, wenn man nur weiß, wie sie überhaupt entstehen. Und die Ursachen eingewachsener Haare sind oft leichter gefunden, als man denkt.

Unsere Haut, wie der gesamte Körper, besteht aus Zellen, die sich ständig erneuern. Abgestorbene Haut-Zellen fallen normalerweise vom Körper ab oder werden beim Waschen entfernt. In einigen Fällen bleiben diese abgestorbene Haut-Zellen allerdings auf der Haut und verstopfen eine Pore. Will ein Haar genau aus dieser Pore wachsen, findet es seinen Weg nicht und wächst nach innen. Es bilden sich zunächst sogenannte Pusteln, die in den meisten Fällen mit der Zeit von alleine abheilen.

Vorsorgen hilft!

Fraue rasiert Ihre Beine richtigIn den meisten Fällen rühren eingewachsene Haare hauptsächlich von unsachgemäßer Enthaarung her. Man könnte fast so weit gehen, zu sagen, eine zu gründliche Rasur würde sie verursachen. Denn oft wird nass gegen den Strich rasiert, um die Haare noch kürzer abzuschneiden, was ein erhöhtes Risiko für eingewachsene Haare nach sich zieht. Auch Maßnahmen wie etwa die Haut während der Enthaarung zu spannen, was den Rasurerfolg erhöhen soll, vergrößern das Risiko. Warum werden sie dennoch so häufig ergriffen? Um das Auftreten der unschönen Stoppelchen, die sich ansonsten leider schon relativ bald nach der Rasur wieder zeigen, so lange wie möglich hinauszuzögern.

Mann vermeidet Rasierpickel durch reine HautSchließlich haben die meisten Menschen etwas Besseres zu tun, als sich ständig zu rasieren. Wenn jedoch die Härchen nicht auf dem selben Niveau abgeschnitten werden wie die Haut, wie dies eigentlich bei der Rasur vorgesehen ist, sondern etwas darunter, dann kann es sein, dass sie anstatt durch die Poren hinaus in die Haut einwachsen. Besonders bei lockigen und krausen Haaren ist das sehr oft der Fall. Daher ist gerade der Intimbereich prädestiniert für eingewachsene Haare. Wer jetzt denkt, Rasieren sei die Ursache allen Übels und die Antwort auf alle Probleme sei der Umstieg auf eine andere Enthaarungsmethode, der irrt sich. Gerade das Epilieren wird oft als Lösung gesehen, hiervon wird aber von den meisten Hautärzten dringend abgeraten.

Epilieren – Wirklich eine Lösung?

Frau epiliert ihre Beine richtigDer Grund hierfür ist einfach erklärt: Auch beim Epilieren wird versucht, die unerwünschten Härchen möglichst nahe an der Wurzel auszureißen. Dabei können sie wie auch nach einer zu gründlichen Rasur unter die oberste Hautschicht geraten. Ein weiterer ‚Bonus‘ des Epilierens ist, dass die Haare dünner nachwachsen als zuvor. Aber gerade dieser Umstand kann sich mitunter als fatal erweisen, denn dadurch haben die feinen Härchen nicht mehr die Kraft, die sie benötigen, um die oberste Hautschicht zu durchstoßen. Oft werden sie sich daher ringeln und unter der Haut weiterwachsen.

Und letzten Endes werden beim Epilieren die Haare so brutal angepackt, dass sich sogar die Richtung des Haarwuchskanales ändern kann. Dies führt dann zu einer bleibenden Neigung zu eingewachsenen Haaren, auch wenn man bereits lange nicht mehr epiliert. Vor allem bei Frauen ist daher eine nicht zu unterschätzende Hauptursache für eingewachsene Haare im Epilieren zu sehen! (Aber Vorsicht! Auch Wachs kann ähnliche Probleme mit sich bringen. Am Sichersten ist daher immer noch die gute alte Rasur.)

Es ist jedoch anzumerken, dass mit einer Epilation Sie länger glatte Beine und Achseln bekomen, als bei einer Rasur. Richtig epilieren ist nicht schwer und mit ein paar Tipps und Tricks können Sie neben einem glatten Haut auch die Anzahl der eingewachsene Haare deutlich reduzieren. So ist das beste Tageszeit zum epilieren der Abend. Das Aufweichen der Haut beugt der Problematik weiter vor, dass Ihnen eingewachsene Haare Probleme bereiten und zu Entzündungen unter der Haut führen. Eine Irritation der Haut lässt sich nicht immer vermeiden, doch im Gegensatz zum Rasierpickel, dass sich am Folgetag nach der Rasur erst entwickelt, ist Ihre Haut nach dem epilieren am Folgetag glatt und seidig.

Auch falsche Pflegeprodukte können eingewachsene Haare verursachen. Auf fetthältige Cremes und Lotions soll dabei möglichst verzichtet werden, denn sie können die Haarwuchskanäle verstopfen und so die Härchen zwingen, ihre Wuchsrichtung zu ändern. Dies kann zu besonders tief liegenden eingewachsenen Haaren führen.

Die Ursachen für eingewachsene Haare sind vielfältig, jedoch immer noch relativ überschaubar. Am besten ist es, man unterlässt schädliche Gewohnheiten, die zu eingewachsenen Haaren führen können ganz, denn entwickelt man erst einmal eine Neigung zu diesem Problem, ist es viel schwieriger, seiner Herr zu werden.

[Total: 0 Average: 0]
Dieses Produkt hilft dir gegen eingewachsene Haare:
Halt! Du musst nicht weitersuchen!
Sehr gute Erfahrungen!
beste Preis-Leistung!
wirkt nach nur 2 Tagen!