Skip to main content

Eingewachsenes Haar – Anatomie, Ursachen und Behandlung im Intimbereich, Gesicht, Achseln, Beine oder Po!

Die Komplikationen die durch ein eingewachsenes Haar entstehen können

Ein eingewachsenes Haar kann die unterschiedlichsten Komplikationen verursachen wenn es unbehandelt bleibt.

Immer dann wenn die Haarfollikel unserer Haut durch Hautzellen die abgestorben sind verstopft werden, kann es zu einem eingewachsenem Haar kommen. Ein eingewachsenes Harr kann innerlich zur Seite wachsen oder auch aus der Haut austreten und an einem anderen Punkt wieder einwachsen. Auch wenn ein eingewachsenes Haar in der Regel kein großes Problem darstellt, kann dies recht unangenehm und störend sein. Wir möchten Ihnen zeigen, was die Ursachen für ein eingewachsenes Haar sind und was Sie dagegen unternehmen können.

🛈 Tipp
Hast du gerade wenig Zeit, um dir alle Details durchzulesen? Dann schaue dir einfach direkt meine Produktempfehlung an.
Jetzt meine Produktempfehlung ansehen >>

Wie Sie ein eingewachsenes Haar erkennen

Ein eingewachsenes Haar kann überall auftreten und gleicht vom Erscheinungsbild einem Pickel. Es kann aber ebenfalls eine äußerst schmerzhafte Beule entstehen. Besonders bei Männern sind häufig kleine Bläschen am Hals, Kinn oder Wangen nach der Rasur zu finden. Bei Frauen ist dies öfter unter den Achseln, im Schambereich oder an den Beinen zu finden.

Dabei entwickelt sich ein eingewachsenes Haar besonders an den Stellen, die regelmäßig rasiert werden. Nachdem die Haare rasiert wurden, verfügen diese über eine scharfe Spitze und können aus diesem Grund auch wieder leichter in die Haut eintreten.

Komplikationen

Komplikationen können zum Beispiel entstehen, wenn ein eigewachsenes Haar zur chronischen Angelegenheit wird. Hierdurch können bakterielle Infektionen, bleibende Narben oder Flecken auf der Haut entstehen. Infizieren sich die Haarfollikel kann hierdurch eine Follikulitis entstehen, die meist aber von selber heilt. Hier kann es bereits helfen, wenn Sie sich an der betroffenen Stelle einige Tage nicht rasieren. Ebenfalls kann Teebaumöl helfen, indem Sie die betroffene Stelle damit betupfen.

Unangenehmer wird es, wenn durch das eingewachsene Haar eine Zyste entsteht. Denn diese kann für erhebliche Beschwerden sorgen. Sie kann als rotes Pünktchen erscheinen oder auch mit Eiter gefüllt sein. Eine Selbstdiagnose ist hier nicht immer möglich und Sie sollten einen Dermatologen aufsuchen. Denn viele Erkrankungen ähneln einem eingewachsenen Haar. Hierzu zählen zum beispielsweise:

  • Hitzepickel
  • Akne
  • Keratosis
  • Impetigo oder
  • Ekzeme

Eingewachsenes Haar im Intimbereich – Worauf sollte Sie achten – Schnelle Hilfe!

Die Gründe für eine Intimrasur sind sehr vielfältig. Der eine möchte in der Badehosenzone oder Bikinizone gepflegt aussehen, der andere hat aufgrund der fehlenden Haare mehr Spaß beim Sex. Aber immer wieder kann es zu einem eingewachsenen Haar kommen. Hier bilden sich unangenehme rote Stellen, die nicht nur jucken, sondern auch weh tun können.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie die Haare vor der Rasur mit einem Haartrimmer oder einer Schere kürzen. Denn je öfter Sie mit Ihrem Rasierer über die selbe Stelle gehen, je eher kann sich ein eingewachsenes Haar im Intimbereich bilden. Um ein eingewachsenes Schamhaar zu vermeiden, sollten Sie alles mit einer Länge von mehr als einem Zentimeter vor der Rasur kürzen.

Achten Sie bei der Rasur aber auch darauf, dass eine guten Klinge verwenden und diese regelmäßig wechseln. Dies ist wichtig um zum Beispiel ein eingewachsenes Haar an der Schamlippe zu vermeiden. Denn Haare im Intimbereich sind dicker als Kopfhaare. Ist die Klinge stumpf, werden die Haare mehr abgerissen als abgeschnitten. Und dies kann immer wieder dazu führen, dass ein eingewachsenes Haar im Intimbereich zu einem Abszess führen kann.

Ebenso sollten Sie dafür sorgen, dass die Haare vor der Rasur weicher sind. Am besten eignet sich hierzu Rasiergel, welches Sie aber erst nach dem Duschen oder Baden verwenden sollten. Da die Haare Wasser aufnehmen und dadurch weicher werden, bietet es sich an erst nach dem Duschen mit der Rasur zu beginnen. Vielleicht können Sie so vermeiden, dass ein eingewachsenes Haar im Intimbereich zu einem Knubbel wird.

Das hilft bei einem eingewachsenen Haar

Damit ein eingewachsenes Haar im Intimbereich nicht zu Eiter führt, ist natürlich Vorbeugen die beste Methode. Ein Peeling kann hier wahre Wunder bewirken. Verwenden Sie zusätzlich eine Zinksalbe, kann dies dabei behilflich sein die Entzündung zu lindern. Ein eingewachsenes Haar im Intimbereich entfernen Sie am besten mit einem Peeling, welches Salz und Enzyme enthält. Empfindliche Haut kann hier aber schon einmal zu Rötungen neigen oder auch Brennen.

Vermeiden Sie es nach der Rasur im Intimbereich eine enge Hose anzuziehen. Denn durch die Reibungen kann ein Haar viel leichter einwachsen. Sollten Sie sich morgens rasieren, ist der Rock die bessere Alternative.

Eingewachsenes Barthaar – Darauf sollte Sie achten!

Ein eingewachsenes Barthaar kann auch zu Entzündungen oder einem Furunkel führen. Sollten Sie häufig dieses Problem haben, kann es bereits helfen, wenn Sie sich seltener rasieren. Vielleicht steht Ihnen der Drei-Tage-Bart sogar sehr gut und Sie können ihn mit der Schere oder einem Bart-Trimmer in Form bringen. Das schont Ihre Haut.

Um ein eingewachsenes Haar zu vermeiden, sollten Sie sich immer in Wuchsrichtung rasieren. Für die Haut ist dies der sanfteste Weg. Versuchen Sie zudem bei jedem Zug mit dem Rasierer die Haut ein wenig straff zu ziehen. Zudem sollten Sie nach jedem Schnitt die Klinge von den Haaren und dem Schaum befreien.

Sollten Sie ein eingewachsenes Haar knapp unter der Hautoberfläche entdecken, können Sie dies mit einer desinfizierten und scharfen Pinzette einfach entfernen. Nutzen Sie anschließend ein Antiseptikum, damit es nicht zu einer Entzündung kommt. Ist es bereits zu einer Entzündung gekommen, sollten Sie eine Eigeninitiative allerdings vermeiden. Bei leichten Entzündungen kann eine Zinksalbe bereits helfen.

Eingewachsenes Haar entfernen – So geht’s!

Wenn Sie sich regelmäßig rasieren, haben Sie sicherlich schon einmal Probleme mit einem eingewachsenen Haar gehabt und fragen sich vielleicht: Ein eingewachsenes Haar – was tun? Zuerst sollten Sie eine arme Kompresse anwenden. Hierdurch können Sie das Haar bereits an die Oberfläche bringen. Dies ist der erste Schritt um ein eingewachsenes Haar entfernen zu können. Anschließend verwenden Sie eine sterile Pinzette oder Nadel, damit Sie das Haar aus der Haut arbeiten können. Möchten Sie ein tief eingewachsenes Haar entfernen, können Sie hierzu auch ein spezielles, medizinisches Gerät verwenden. Verwenden Sie eine Pinzette, sollten Sie eine mit einem spitzen Ende nutzen.

Anschließend reinigen Sie den Bereich mit warmem Wasser und tragen ein leichtes Antiseptikum auf. Hiermit sorgen Sie für zusätzlichen Schutz. Vorbeugend sollten Sie zudem die Haut regelmäßig peelen oder eine topische Lösung auftragen. Ein eingewachsenes Haar kann mit Zugsalbe ebenfalls behandelt werden. Sollte weder die Pinzette noch die Zugsalbe ein eingewachsenes Haar entfernen können, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Natürliche Mittel gegen ein eingewachsenes Haar

Haben Sie ein eingewachsenes Haar bemerkt, können Sie einen Waschlappen in heißes Wasser legen und ihn anschließend auswringen. Legen Sie ihn dann auf das eingewachsene Haar. Ist der Waschlappen wieder kalt, legen Sie ihn erneut in heißes Wasser. So wird das Haar eingeweicht und kommt näher an die Oberfläche. Sollten Sie nach 10 Minuten noch keinen Erfolg sehen können Sie davon ausgehen, dass Sie das Haar nicht selber entfernen können.

Mit einem Peeling welches Sie zweimal am Tag durchführen, entfernen Sie Öle, Schmutz und abgestorbene Hautzellen. Dies kann aber ebenfalls dazu führen, dass das eingewachsene Haar aus der Haut gedrückt wird. Hierzu verwenden Sie am besten einen Peeling-Handschuh oder eine spezielle Bürste.

Entzündung und Abszess durch ein eingewachsenes Haar vermeiden und schnell heilen!

Die beste Methode, damit sich ein eingewachsenes Haar nicht entzündet ist, die Haare ganz einfach wachsen zu lassen. Ein Abszess durch ein eingewachsenes Haar vermeiden Sie dadurch, wenn Sie sich nicht mehr epilieren, zupfen oder rasieren. Sollte das Haar bereits eingewachsen sein aber nicht stören und auch reizlos sein, können Sie es einfach in Ruhe lassen. Sobald ein eigewachsenes Haar zum Abszess führt, sollten Sie allerdings einen Arzt aufsuchen. Dieser kann mit einem Skalpell das Haar entfernen und Ihnen ein entzündungshemmendes Medikament verschreiben.

Hat ein eigewachsenes Haar Eiter verursacht, können warme Kompressen dazu führen, dass sich das Furunkel öffnet. Hierdurch kann der Eiter abfließen. Hat ein eigewachsenes Haar eine Entzündung hervorgerufen, kann diese nicht nur unschön aussehen, sondern auch sehr schmerzhaft sein.

Eingewachsenes Haar in den Achseln behandeln

Auch die Achsel ist immer wieder von einem eingewachsenen Haar betroffen. Auch hier kann es zu Rötungen, Juckreiz oder Schmerzen kommen. Fühlen Sie hier einen Knubbel, kann dies ebenfalls ein Hinweis für ein eingewachsenes Haar sein. Ein eingewachsenes Haar in der Achsel können Sie allerdings minimieren. Hierzu haben wir Ihnen bereits einige Tipps mit auf den Weg geben können, die Sie auch bei den Achseln anwenden dürfen.

Sollte es bereits zu spät sein und Sie finden ein eingewachsenes Haar in den Achseln, sollte dies meist von selber wieder heilen. Sollte die betroffene Stelle schmerzen, können auch kühlende Umschläge helfen. Vor der Rasur sollten Sie auch die betroffene Stelle ausreichend vorbereiten und die Rasur erst am Ende der Dusche vornehmen. Achten Sie auch hier auf eine scharfe Klinge und dass Sie nicht gegen die Wuchsrichtung rasieren.

Eingewachsenes Haar an den Beinen und im Po Bereich loswerden!

Viele Frauen und auch immer mehr Männer bestehen auf glatte Beine und unterziehen diese einer regelmäßigen Rasur. Denn hierdurch wirken die Beine nicht nur glatt, sondern auch gepflegt. Sollte ein eingewachsenes Haar am Bein hier das Bild trüben, können Sie etwas dagegen unternehmen. Denn auch ein eingewachsenes Haar am Bein ist keine Seltenheit. Dieses ähnelt einem Pickel und sieht nicht nur unschön aus, sondern kann auch sehr schmerzhaft sein. Dies gilt ebenfalls für ein eingewachsenes Haar am Po.

Die Hautpartien an den Beinen und am Po sind ebenso empfindlich, wie am Kinn oder Hals. Auch hier kann es immer wieder vorkommen, dass ein eingewachsenes Haar zum Störenfried wird. Allerdings gibt es den einen oder anderen Trick der dazu führt, dass Ihre Beine wieder makellos aussehen. Meist wird ein eingewachsenes Haar am Po oder Bein erst dann bemerkt, wenn es zu einer Entzündung gekommen ist. Eine solche Entzündung sorgt dann eben für ein prickeliges Aussehen. Oft kann es hier schon helfen, wenn Sie ihre Beine ein paar Tage schonen. Dies kann dazu führen, dass das eingewachsene Haar auf diese Weise schon verschwindet.

Vorbeugen ist hier das beste Mittel

Um ein eingewachsenes Haar am Bein oder Po zu vermeiden sollten Sie ein paar Dinge beachten. Wenn Sie sich regelmäßig die Beine rasieren, sollten Sie am besten Einwegklingen verwenden. Auf Doppel- oder Dreifachklingen können Sie komplett verzichten. Auch die Beine sollten Sie immer in Wuchsrichtung rasieren und vor der Rasur Kompressen verwenden, damit die Haare weicher werden.

Sollte es doch zu einem eingewachsenen Haar gekommen sein, nutzen Sie einen der oben genannten Tipps, um dieses wieder zu entfernen. Auch wenn Sie die Stelle mit einem Bimsstein behandeln, kann dies bereits Besserung versprechen. Sollten aber Schmerzen auftreten, suchen Sie besser Ihren Hausarzt oder einen Hautarzt auf, der das lästige Problem in der Regel ganz schnell und schmerzfrei lösen wird.

Um noch mehr über eingewachsene Haare zu erfahren besuchen Sie die Hauptseite.

 

 

Eingewachsenes Haar
3.7 (73.33%) 3 votes